Luftqualität in Hannover

Wie ist die Luftqualität in Hannover?

Stickstoffdioxid (NO₂)

 

Bereits seit 2010 gilt für Stickstoffdioxid (NO₂) der Grenzwert von 40 Mikrogramm (µ) pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Eingehalten werden diese Grenzwerte in Hannover bis heute nicht – an keiner der an Straßenzügen aufgestellten Messtationen. Auch wenn die Belastung mit Stickoxiden im letzten Jahr zurückging (s. Grafik), bedeutet dies noch keine verlässliche Trendwende. Dagegen sprechen steigende PKW-Zulassungszahlen in Hannover sowie die im Realbetrieb von Diesel-PKW ausgestoßenen Schadstoffe. Selbst Euro 6-Diesel-Pkw überschreiten den gesetzlichen Grenzwert im Mittel um das Siebenfache.

Feinstaub (PM10)

 

Für Feinstaub (PM10)hat die EU ebenfalls einen Jahresmittel-Grenzwert von 40 μg/m³ (in Kraft seit 2005) festgelegt. Problematisch ist, dass anders als bei Stickoxiden die EU den Grenzwert-Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht gefolgt ist. Diese fordert einen Grenzwert der halb so hoch liegt: 20 μg/m³. So kommt es, das Feinstaub offiziell als unproblematisch eingestuft wird. Den von der WHO geforderten Grenzwert hält Hannover jedoch nicht ein.

 

Eine hervorragende Einschätzung der derzeitigen Lage, hat Andreas Schinkel für die HAZ verfasst (30.06.2018).

Zum nachlesen –>